Pflanzenproduktion

Unsere Genossenschaft bewirtschaftet 1364 ha landwirtschaftliche Nutzfläche (davon 1.155 ha Ackerland, 209 Dauergründland), 73 ha Eigentumswald und 41 ha Erstaufforstungsfläche.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 5,8°C und die mittlere Niederschlagsmenge liegt bei 960 mm im Jahr.

Die Genossenschaft ist Mitglied im "Verein konservierende Bodenbearbeitung/Direktsaat in Sachsen" 

Anbaufläche

Gerste212ha
Triticale135ha
Weizen226ha
Hafer   4ha
Raps216ha
Kartoffeln 37ha
Silomais105ha
Ackerbohne 42ha
Öllein 35ha
Leindotter 18ha
Blühflächen 40ha
Klee     6ha
Futterbau  75ha
KUP1,4ha
Silphie1,2ha
Gerste285 ha
Triticale 143 ha
Weizen 129 ha
Raps 190 ha
Silomais 85 ha
Kartoffeln 45 ha
Ackerbohne 36 ha
Getreideganzpflanze 35 ha
Öllein 24 ha
Leindotter 11 ha
Ackergras 10 ha
Kleegras 105 ha
Blühflächen 48 ha
Klee 6 ha
Energieholz 1,4 ha
Durchwachsene Silphie 1 ha
Sommergerste 155 ha
Hafer 43 ha
Roggen 2 ha
Triticale 162 ha
Weizen 132 ha
Raps 207 ha
Kleegras 163 ha
Getreideganzpflanze 21 ha
Ackergras 19 ha
Silomais 92 ha
Kartoffeln 45 ha
Ackerbohne 35 ha
Öllein 33 ha
Leindotter 10 ha
Energieholz 1,4 ha
Blühflächen 29 ha
Durchwachsene Silphie 1 ha
Sommergerste214 ha
Hafer 46 ha
Roggen 66 ha
Triticale 125 ha
Weizen 22 ha
Raps 224 ha
Kleegras 185 ha
Getreideganzpflanze 103 ha
Ackergras 20 ha
Silomais 79 ha
Kartoffeln 54 ha
Öllein 26 ha
Energieholz 1,40 ha
Dauergrünland 209 ha
Sommergerste267 ha
Hafer 72 ha
Roggen 75 ha
Triticale 89 ha
Raps 200 ha
Kleegras 195 ha
Getreideganzpflanze 87 ha
Ackergras 18 ha
Silomais 81 ha
Kartoffeln 53 ha
Öllein 27 ha
Faserlein 2 ha
Energieholz 1,40 ha
Dauergrünland 210 ha
Sommergerste160 ha
Hafer 57 ha
Roggen 57 ha
Triticale 92 ha
Raps 231 ha
Kleegras 169 ha
Getreideganzpflanze 144 ha
Ackergras 102 ha
Silomais 75 ha
Kartoffeln 50 ha
Öllein 26 ha
Faserlein 2,70 ha
Energieholz 1,40 ha
Dauergrünland 210 ha

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen

Unsere Genossenschaft nimmt ab 2015 an den Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (Förderrichtlinie AUK/2015) teil. Im Folgenden werden die einzelnen Vorhaben mit den dazugehörigen Ergebnissen erläutert: 

  • AL1 - Grünstreifen auf Ackerland: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.1 Grünstreifen auf Ackerland" konnte durch die ganzjährige Bodenbedeckung ein Beitrag zum Wasser- und Erosionsschutz auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet werden.    
  •   AL 2 - Streifensaat/Direktsaat: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.2 Streifensaat/Direktsaat" konnte durch verbesserte Bodenbearbeitungs- und Bestelltechnologien der Schutz der Ackerflächen vor Wasser- und Winderosion, die Reduzierung von Stoffeinträgen in Gewässer und Böden sowie der Bodenschutz zum Erhalt der Ertragsfähigkeit der Ackerflächen erzielt werden.
  • AL.3 umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.3 umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus"konnte durch den ganzjährigen Wachstumsprozess der Ackerfutterpflanzen die Nährstoffauswaschung eingedämmt und ein Nitratrückhalt erreicht werden. Außerdem bewirkte die ganzjährige Bedeckung eine Bodenstabilisierung und dient somit dem Erosionsschutz. Weiterhin wurde ein Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit durch besonders nachhaltige Produktionsverfahren auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet.
  • AL.4 Zwischenfrüchte: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.4 Zwischenfrüchte" konnte durch eine optimale Bodenbedeckung und intensive Durchwurzelung zur Verminderung der Bodenerosion und des Nährstoffaustrags auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen beigetragen werden. Die biologische Aktivität des Bodens wurde gefördert und eine verbesserte Bodenstruktur hergestellt
  • AL.5 Naturschutzbrachen und Blühflächen auf Ackerland: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.5 Naturschutzbrachen und Blühflächen auf Ackerland" konnte ein Beitrag zur Schaffung und Beibehaltung ökologischer Merkmale (z.B. Pufferbereiche, Blühstreifen) und zur Sicherung der Biologischen Vielfalt auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet werden. Damit wurde eine Verbesserung der Lebensumstände von Wildinsekten, Wildtieren und Honigbienen in der Agrarlandschaft erzielt
  • AL.6 naturschutzgerechte Ackerbewirtschaftung: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.6 naturschutzgerechte Ackerbewirtschaftung" konnte die Erhaltung und Entwicklung der massiv gefährdeten Ackerwildkrautflora bewirkt werden. Des Weiteren konnte zur Sicherung der Biologischen Vielfalt sowie Schaffung von Brut- und Nahrungslebensräumen zu schützender Vögel der Feldflur beigetragen werden.
  • AL.7 überwinternde Stoppel: Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.7 überwinternde Stoppel" konnte eine Verbesserung des Nahrungsangebots für Vogelarten von Spätsommer bis Winter auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen erreicht werden. Somit wurde ein Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet.
  • GL.1 Artenreiches Grünland -ergebnisorientierte Honorierung: Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.1 Artenreiches Grünland -ergebnisorientierte Honorierung" konnte ein Beitrag zum Erhalt von artenreichem Grünland mit mäßig hohem bis sehr hohem Naturschutzwert auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet werden. Damit wurde auch zur Sicherung der Biologischen Vielfalt beigetragen.
  • GL.2 Biotoppflegemahd mit Erschwernis: Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.2 Biotoppflegemahd mit Erschwernis" konnte ein Beitrag zum Erhalt und zur Entwicklung von gefährdeten, wertvollen Grünland-FFHLebensraum- und Biotoptypen sowie Habitaten spezifischer, schutzbedürftiger Arten auf den geförderten Flächen geleistet werden.
  • GL.3 Bracheflächen und Brachestreifen im Grünland: Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.3 Bracheflächen und Brachestreifen im Grünland" konnte die Schaffung bzw. Erhaltung von Brachflächen im Grünland als Rückzugsräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten gewährleistet werden. Damit wurde zur Sicherung der Biologischen Vielfalt beigetragen, insbesondere bei in Wiesen brütenden Vogelarten.
  • GL.4 Naturschutzgerechte Hütehaltung und Beweidung: Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.4 Naturschutzgerechte Hütehaltung und Beweidung" konnte ein Beitrag zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung von Weidelandgebieten mit hohem Naturschutzwert geleistet werden. Durch den Erhalt und die Entwicklung artenreicher Magerrasenbiotope, Heiden und sonstiger Offenlandhabitate wurde zur Sicherung der Biologischen Vielfalt beigetragen und an der Wahrung der Kulturlandschaft mitgewirkt.
  • GL.5 spezielle artenschutzgerechte Grünlandnutzung: Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.5 spezielle artenschutzgerechte Grünlandnutzung" konnte durch eine an die individuellen Ansprüche der Arten angepasste Bewirtschaftungsweise ein Beitrag zum Erhalt von spezifischen, schutzbedürftigen Arten geleistet werden. Weiterhin wurde zur Sicherung der Biologischen Vielfalt beigetragen

Unser Betrieb erhält Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete (Förderrichtlinie AZL/2015): 

Mit der Umsetzung des Vorhabens "Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete" konnte ein Beitrag zur dauerhaften Bewirtschaftung benachteiligter landwirtschaftlicher Flächen und somit zum Erhalt der sächsischen Kulturlandschaft geleistet werden. Somit konnte zur weiteren Stabilisierung der Landwirtschaftsbetriebe in den betroffenen Regionen beigetragen werden und Arbeitsplätze in der Landwirtschaft sowie im vor- und nachgelagerten Bereich gesichert werden.