Pflanzenproduktion

Unsere Genossenschaft bewirtschaftet 1364 ha landwirtschaftliche Nutzfläche (davon 1.155 ha Ackerland, 209 Dauergründland), 73 ha Eigentumswald und 41 ha Erstaufforstungsfläche.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 5,8°C und die mittlere Niederschlagsmenge liegt bei 960 mm im Jahr.

Die Genossenschaft ist Mitglied im "Verein konservierende Bodenbearbeitung/Direktsaat in Sachsen" 

 

Technikausstattung:

  • ca. 29 Traktoren (davon John Deere, Case, Deutz)
  • selbstfahrendes Mähwerk BIG M, Häcksler CLAAS "Jaguar 870", Mähdrescher (CLAAS) mit Hangausgleich, u.a.

Anbaufläche

Gerste206ha
Triticale  66ha
Weizen212ha
Hafer    9ha
Raps203ha
Kartoffeln  37ha
Silomais131ha
Ackerbohne  51ha
Öllein  26ha
Leindotter    9ha
Blühflächen  39ha
Klee  26ha
Futterbau  92ha
Silphie  2,7ha
Gerste212ha
Triticale135ha
Weizen226ha
Hafer   4ha
Raps216ha
Kartoffeln 37ha
Silomais105ha
Ackerbohne 42ha
Öllein 35ha
Leindotter 18ha
Blühflächen 40ha
Klee     6ha
Futterbau  75ha
KUP1,4ha
Silphie1,2ha
Gerste285 ha
Triticale 143 ha
Weizen 129 ha
Raps 190 ha
Silomais 85 ha
Kartoffeln 45 ha
Ackerbohne 36 ha
Getreideganzpflanze 35 ha
Öllein 24 ha
Leindotter 11 ha
Ackergras 10 ha
Kleegras 105 ha
Blühflächen 48 ha
Klee 6 ha
Energieholz 1,4 ha
Durchwachsene Silphie 1 ha
Sommergerste 155 ha
Hafer 43 ha
Roggen 2 ha
Triticale 162 ha
Weizen 132 ha
Raps 207 ha
Kleegras 163 ha
Getreideganzpflanze 21 ha
Ackergras 19 ha
Silomais 92 ha
Kartoffeln 45 ha
Ackerbohne 35 ha
Öllein 33 ha
Leindotter 10 ha
Energieholz 1,4 ha
Blühflächen 29 ha
Durchwachsene Silphie 1 ha
Sommergerste214 ha
Hafer 46 ha
Roggen 66 ha
Triticale 125 ha
Weizen 22 ha
Raps 224 ha
Kleegras 185 ha
Getreideganzpflanze 103 ha
Ackergras 20 ha
Silomais 79 ha
Kartoffeln 54 ha
Öllein 26 ha
Energieholz 1,40 ha
Dauergrünland 209 ha
Sommergerste267 ha
Hafer 72 ha
Roggen 75 ha
Triticale 89 ha
Raps 200 ha
Kleegras 195 ha
Getreideganzpflanze 87 ha
Ackergras 18 ha
Silomais 81 ha
Kartoffeln 53 ha
Öllein 27 ha
Faserlein 2 ha
Energieholz 1,40 ha
Dauergrünland 210 ha
Sommergerste160 ha
Hafer 57 ha
Roggen 57 ha
Triticale 92 ha
Raps 231 ha
Kleegras 169 ha
Getreideganzpflanze 144 ha
Ackergras 102 ha
Silomais 75 ha
Kartoffeln 50 ha
Öllein 26 ha
Faserlein 2,70 ha
Energieholz 1,40 ha
Dauergrünland 210 ha

Kartoffelproduktion und Lagerung

Die Firmierung der Kartoffellagerhaus Clausnitz OHG wurde zum 30.06.2015 liquidiert. 

Der Anbau der Kartoffeln erfolgt weiterhin in der Agrargenossenschaft "Bergland" Clausnitz eG. 

Insbesondere der Bedarf an Speise- und Futterkartoffeln ist weiterhin durch den eigenen Anbau und Verkauf im Hofladen abgedeckt.

Bezüglich der Kartoffelvermehrung hat sich die Agrargenossenschaft der Kartoffellager- und Handelsgenossenschaft "Unteres Erzgebirge" Großwaltersdorf e.G. angeschlossen. Der Anbau und die Bewirtschaftung erfolgen dabei weiterhin in Regie und Verantwortung der Agrargenossenschaft "Bergland" Clausnitz eG. 


Faserleinanbau

Der in früheren Zeiten im Erzgebirge traditionelle Anbau von Faserlein (Flachs) wird zunehmend als Chance zur stofflichen Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen gesehen.

Der mehrstufige Anbau und die Verarbeitung von Faserflachs erfordern spezielle Maschinen und Geräte.

Die Agrargenossenschaft als alleiniger Gesellschafter der Erzgebirgischen Flachs GmbH verfolgt gemeinsam mit der Firma Sachsenleinen GmbH aus Waldenburg und weiteren Verbundunternehmen über die Förderung des Projektes FENAFA (Ganzheitliche Bereitstellungs-, Verarbeitungs- und Fertigungsstrategien von Naturfaserrohstoffen) das Ziel, die komplexe Verwertung der Ölleinenpflanze zu Verbundwerkstoffen, Dämmstoffen und als Rohstoff für Spritzguß voranzubringen.  

Partner...

 

Kontakt:

Erzgebirgische Flachs GmbH
Hauptstr. 13   OT Clausnitz
09623 Rechenberg-Bienenmühle 

Tel.: 037327 -83930
Fax:  037327-83939
Mail: info@agrar-bergland-clausnitz.de

erntereifer Öllein
Öllein blüht bei uns meist im Juni

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen

Unsere Genossenschaft nimmt ab 2015 an den Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (Förderrichtlinie AUK/2015) teil. Im Folgenden werden die einzelnen Vorhaben mit den dazugehörigen Ergebnissen erläutert: 

Unser Betrieb erhält Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete (Förderrichtlinie AZL/2015): 

Mit der Umsetzung des Vorhabens "Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete" konnte ein Beitrag zur dauerhaften Bewirtschaftung benachteiligter landwirtschaftlicher Flächen und somit zum Erhalt der sächsischen Kulturlandschaft geleistet werden. Somit konnte zur weiteren Stabilisierung der Landwirtschaftsbetriebe in den betroffenen Regionen beigetragen werden und Arbeitsplätze in der Landwirtschaft sowie im vor- und nachgelagerten Bereich gesichert werden.